Practitioner - NLP-Practitioner - Universitärer Zertifikatskurs NLP-Medical-Practice

18.11.2016 - 17.09.2017 / Berlin


NLP-Practitioner-Ausbildung speziell für Ärzte, Zahnärzte und Therapeuten mit eigenen Praxen.

Die Anforderungen, die die Medizin an Ärzte, Zahnärzte, Therapeuten stellt, werden immer höher. Neben der Patientenbehandlung bekommen auch die Bindung guter Mitarbeiter und die Darstellung der Praxis/Klinik nach außen einen immer höheren Stellenwert. Perfekte Kommunikation wird dabei auf allen Ebenen vorausgesetzt, ohne dass sie in Studium oder Ausbildung gelehrt wird. Hier setzt der Kurs NLP Medical Practice an. Sie erhalten eine medizinische Kommunikationsausbildung auf höchstem Niveau. Deswegen wurde dieser Kurs auch als erster universitäter Zertifikatskurs für NLP von der Steinbeis-Universität anerkannt.

Modul 1: Therapeutische Kommunikationsmodelle

  • Grundlagen - Kontakt - Feedback
  • Hilfreiche Vorannahmen therapeutischer Kommunikation systematisch nutzen.
  • Einführung in das Wesen von Kommunikationsmodellen: 
Die theoretischen Grundlagen von NLP, Gewaltfreier Kommunikation, Motivational Interviewing und Gesundheitsorientierter Gesprächsführung für die tägliche Praxis nutzbar machen
  • Vertrauen gezielt und schnell aufbauen, optimale Beratungsmomente effektiv nutzen, Kontakte - unter Bewahrung der Zufriedenheit und des Vertrauens des Patienten - professionell beenden.
  • Kommunikationsstile von Patienten erkennen und nutzen.
  • Feedbackkulturen aufbauen und fördern und deren Auswirkung im Umgang mit Patienten und Mitarbeitern anwenden.

Modul 2: Ziel-, Werte- und Lösungsorientierte Gesprächsführung

  • Lösungsorientierung; systematischer Einsatz von Fragetechniken
  • Zielarbeit als Hilfe zur Selbst- und Teamorganisation („Magnetische Wirkung von Zielen“, Systemische Auswirkungen, Vermeidung von „Zieldruck“)
  • Grundlagen der Beobachtung menschlichen Verhaltens
  • Kommunikation aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Vertieftes Verständnis für Kommunikationsschwierigkeiten und deren Lösungen gewinnen.
  • Werte und Glaubenssätze (Beliefs) als zentrale Wirkfaktoren des Erlebens erfahren, ihre Ausprägungen im Umgang mit dem Patienten erkennen und zur Förderung von Adhärenz bzw. Compliance nutzen.
  • Wertegerechte Argumentationen in Gesprächen mit Patienten und Mitarbeitern anwenden


Modul 3: Umgang mit Überzeugungen (Glaubenssätzen), Werten und Rahmensetzungen (Vorgaben)

  • Bewusste und unbewusste Entstehung und Wirkung von Rahmen; Indikationen für Rahmensetzungen.
  • Rahmen und Vorgaben nutzen, um Patienten und Mitarbeitern Sicherheit zu vermitteln
  • systematischer Rahmensetzung in der Führung von Mitarbeitern effektiv anwenden umso Abläufe zu optimieren
  • Methoden des Framings und des Reframings anwenden, um Kommunikation systematisch zu strukturieren.
  • Wahrnehmung (z.B. von Schmerzen) durch effektive Reframings und sprachliche Führung modifizieren

Modul 4: Selbstcoachingkompetenz verstärken - Stärken- und Ressourcenmanagement

  • Die eigene Selbstcoachingkompetenz verstärken, Veränderungspotential erkennen und Veränderungsziele systematisch setzen und umsetzen.
  • Aktuelle Burn-out-Prophylaxe-Methoden für den medizinischen Berufsalltag nutzen.
  • Ressourceorientierte Führung - Mitarbeiter durch Stärkenmanagement systematisch fördern und binden.
  • Ressourcen- und Stärkenorientierung beim Patienten fördern.

Modul 5: Biografie und Erkrankung - Symptome als integrative Wirkfaktoren

  • Effektive sprachliche Führung im Umgang und in der Bewertung schwieriger biografischer Ereignisse nutzen.
  • Symptome als Basis für therapeutische Veränderungen nutzen.
  • Grundlegende imaginative Veränderungsmethoden kennen und einsetzen.
  • Hypnotische Sprachmuster zur Steuerung der Intensität von Imaginationen nutzen.

Modul 6: Systemische Prinzipien und ihre Auswirkunken auf Gesundheit, Krankheit und Betrieb

  • Regeln der Systemik und Grundlagen der Dynamik in betrieblichen und familiären Systemen erkennen und nutzen
  • die Dynamik von Systemveränderungen (Einstellung, Entlassung, Beförderung) kennen und nutzen
  • gesundheitliche Auswirkung von systemischen Störungen verstehen
  • die Persönlichkeit als System verstehen
  • Teilemodelle der Persönlichkeit und den Umgang mit differenzierten Teilemodellen kennenlernen (Teile, Ego-States, Teile und die Entstehung von Schemata...).
  • Grundlagen der Teilearbeit in der Kommunikation mit dem Patienten zur Veränderung von Symptomen anwenden können.

Die Ausbildung wird durchgeführt von Dr. Anke Handrock und z.T. von Dipl.-Psych. Maike Baumann


Weitere Details

NLP LevelPractitioner
Datum / Uhrzeit 18.11.2016 - 17.09.2017
Ort 13467 Berlin, Boumannstraße 32
ZielgruppenÄrzte Krankenhäuser/Altenheime/Kliniken Mediziner Psychologen/Therapeuten
SchlagworteAusbildung Bewusstsein Entspannung Erfolg Führung Gesundheit Heilungsprozess Kommunikation Lernen Motivation Persönliche Weiterentwicklung Resilienz Team Therapie Work-Life-balance
VerfasserDr. Anke Handrock

Veranstalter

FirmaSteinbeis-Transfer-Institut Positive Psychologie und Prävention
VeranstalterAnke Handrock
Homepagewww.pp-praevention.de
AnschriftBoumannstr. 32, 13467 Berlin
Emailinfo@pp-praevention.de
Telefon+49(0)3036430590